NATÜRLICHE HORMONE

Bedeutung der Hormone für den Körper

Von der Körpertemperatur über die Darmbeweglichkeit bis zum Sauerstoffgehalt unseres Blutes – Hormone regeln einen Großteil unser Körperprozesse und unseres Wohlbefindens. Hormone „kommunizieren“ unmittelbar zwischen den einzelnen Geweben und Organen. Sie steuern dadurch nicht nur den Stoffwechsel, sondern haben auch einen wesentlichen Einfluss auf das Immunsystem und unser Verhalten. Wenn das hormonelle System in der Balance ist, wirkt sich dies positiv auf den ganzen Organismus aus.

Eine Auswahl wichtiger Hormone im Überblick
• Die Geschlechts- oder Steroidhormone Östradiol, Progesteron und Testosteron sowie
• DHEA und Cortisol steuern zusammen mit den
• Schilddrüsenhormonen und Vitamin D zahlreiche Vorgänge im Organismus.

Geraten diese sensiblen Prozesse in ein Ungleichgewicht, so wird dies als Hormonschwankung bezeichnet. Nicht in jedem Fall muss eine vorübergehende Hormonschwankung gleich zu Hormonstörungen führen. Sobald jedoch ein hormonelles Ungleichgewicht entsteht – oder synthetische Hormone dieses Gleichgewicht stören –, kommt es zu Stress in Körper und Seele. Die Gefahr einer Erkrankung steigt.

Ursachen von Hormonstörungen

Die Ursachen von Hormonstörungen können eine genetische Veranlagung, Umwelteinflüsse, Stress oder organische Erkrankungen sein. Auch beeinflussen biochemische Prozesse – z. B. bei Medikamenteneinnahme (Psychopharmaka) und Tumoren – oder andere organschädigende Einflüsse unsere Hormonregulierung. Ferner gibt es auch ganz natürliche Ursachen, dass die Hormonbalance aus den Fugen gerät: das Altern und damit die Wechseljahre. In gewisser Weise künstlich herbeigeführt werden Wechselbeschwerden auch durch gynäkologische Operationen mit Entfernung der Eierstöcke und/oder Gebärmutter. Weitaus weniger einschneidend, aber dennoch wesentlich, sind Faktoren wie falsche Ernährung, Stress, Bewegungs- und Schlafmangel sowie Umweltschadstoffe, wenn man die Auslöser für hormonelle Dysbalance analysieren möchte.

Die Folgen hormoneller Störungen können sein:
• prämenstruelles Syndrom
• Wechseljahresbeschwerden (Hitzewallungen, Schlaflosigkeit etc.)
• Übergewicht
• Depressionen
• Osteoporose
• Herzerkrankungen
• Libidoverlust
• Tumore u. v. m.

Substitution durch bioidentische Hormone

Ein Hormonmangel kann durch die Gabe von natürlichen, bioidentischen Hormonen sanft und gut verträglich ausgeglichen werden. Bioidentische Hormone sind in ihrer molekularen Struktur mit den körpereigenen Hormonen identisch. Der aus der mexikanischen wilden Yamswurzel gewonnene Wirkstoff Diosgenin erfüllt diesbezüglich sämtliche Kriterien.

Bioidentische Hormone verursachen bei richtiger Dosierung keinerlei Nebenwirkungen und sind nicht patentierbar. Sie sind rezeptpflichtig und werden in bestimmten Apotheken in Form von Salben oder Kapseln hergestellt. Im Vergleich dazu verfügen synthetische Hormone über eine chemisch veränderte Molekülstruktur und sind daher Medikamente mit hormonartiger Wirkung – sie sind insofern nicht als Hormone klassifizierbar. Teilweise verursachen sie erhebliche Nebenwirkungen. Durch den natürlichen, bioidentischen Hormonersatz können wichtige Stoffwechselfunktionen angeregt werden. Das physiologische Gleichgewicht im Körper wird wiederhergestellt. Die Hormone regenerieren die Zellen und wirken dem Alterungsprozess entgegen.

MEIN LEISTUNGSSPEKTRUM

für ein gesundes, vitales Leben

KLASSISCHE HOMÖOPATHIE

Die sanfte Alternative
Die Homöopathie stellt bei akuten und chronischen Erkrankungen sowie rund um das Thema Operationen eine sehr sinnvolle und nebenwirkungsfreie Ergänzung bzw. Alternative zur Schulmedizin dar.

BIOMOLEKULARE VITORGAN-THERAPIE

Zellerneuerung nach Prof. Theurer
Jeder Organismus trägt in sich das Potential zur Gesundheit (A.T. Still). Es zu wecken kann Krankheiten verhindern und auch heilen. Der beste Schutz für die Zelle ist, ihre Regulationsfähigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen. Dies war die grundsätzliche Idee von Dr. Karl Theurer ...

STRESS, BURNOUT, HRV-ANALYSE

Raus aus der Stressfalle
Warten Sie nicht, bis Sie sich wie eine ausgequetschte Zitrone fühlen und vor Erschöpfung nicht mehr können. Als Ganzheitsmedizinerin und ausgebildete Burnout-Beraterin kann ich Ihnen helfen, Ihre Stresstoleranz zu erhöhen und Ihnen Wege der Entspannung aufzeigen.

ARTHROSE-THERAPIE

Endlich schmerzfrei
Eine wirkungsvolle Arthrose-Therapie wird immer ganzheitlich und komplex angelegt sein. Dann muss Arthrose auch nicht immer zur Operation führen. Sie kann in vielen Fällen so gut therapiert werden, dass eine nahezu normale, schmerzfreie Funktion und Belastbarkeit des Gelenkes wieder möglich ist.

RUND UM OPERATIONEN

Alles, was Sie eine OP gut überstehen lässt
Alternative Heilmethoden sind eine echte Hilfe rund um Operationen. Vor allem, da sie sich zur Linderung von Angstzuständen vor der Operation wie auch sehr gut zur Unterstützung einer schnelleren Wundheilung und Rekonvaleszenz einsetzen lassen.

BIOPHOTONEN-PFLASTER

Akupunktur ohne Nadeln
Biophotonenpflaster sind eine neue Therapieform, ähnlich einer Akupunktur ohne Nadeln. Sie kommen zum Einsatz, um z. B. die Körperenergie zu steigern, Schmerzen zu lindern, Entgiftung zu fördern, Appetit zu zügeln, Stress abzubauen, die Merkfähigkeit zu steigern und Schlaf zu verbessern.

NATÜRLICHE HORMONE

Entspannt durch die Wechsleljahre
Bioidentische Hormone sind Stoffe, deren biochemische Strukturen identisch sind mit denen, die unser menschlicher Körper selber produziert. Durch eine wohldosierte und kontrollierte Substitution mit bioidentischen Hormonen können wir ersetzen, was dem Körper in späteren Jahren fehlt. Der natürliche Weg zu mehr Lebensqualität.

DARM-GESUNDHEIT

Die Gesundheit liegt im Darm
Umweltgifte und Schadstoffe in der Nahrung, schlechte Ernährungsgewohnheiten und Bewegungsmangel – all das schwächt unsere Darmgesundheit zusehends. Dass dies aber nicht nur Auswirkungen auf Ihr Immunsystem, sondern auf den gesamten Organismus hat, ist nur wenigen bewusst.

Ernährungs-beratung

Besser genießen
Gesunde Ernährung besitzt in meiner Praxis für integrative Medizin ein hohen Stellenwert. Ist sie doch eine der wichtigsten Möglichkeiten, gesund zu bleiben bzw. in den Genesungsprozess einzugreifen. Dabei kommt es nicht so sehr darauf an, wie viel Sie essen, sondern wann, wie und was Sie essen.